Versicherungen Berufshaftpflicht Landschaftsarchitekten-Konzept

Berufshaftpflicht: bdla-Konzept für Landschaftsarchitekten

Ausbildung und StudiumAusbildung und Studium

Bedarfsgerechter Versicherungsschutz

...ist insbesondere dann wichtig, wenn Sie tariflich als Fachplaner eingestuft sind, aber Leistungen erbringen, die der Versicherer ggf. nicht zum Berufsbild der Landschaftsarchitekten zählt. Eine mögliche Lösung stellt der Rahmenvertrag dar, den UNIT auf Basis einer bdla- Mitgliederbefragung mit einem Spezialversicherer für berufliche Risiken vereinbart hat.

In dem preisgünstigen Grunddeckungs-Konzept sind die aktuellen Tätigkeitsfelder der meisten Garten- und Landschaftsarchitekten explizit versichert. Der Leistungskatalog ist umfassender als bei marktüblichen Fachtarifen und umfasst neben Landschaftsplanung insbesondere:

  • Objektplanung für Freianlagen, einschließlich Planungsleistungen zur Einbindung von Ingenieurbauwerken und Verkehrsanlagen,
  • Planungsleistungen für den Unter- und Oberbau von Fußgängerbereichen  
  • Erstellung von Umweltverträglichkeitsstudien, Umweltbaubegleitung
  • Tätigkeit als Gutachter und Sachverständiger, als SiGeKo
  • Beratungstätigkeiten gemäß VOF, VOL und VOB, Tätigkeit als Mediator u. v. m.

Mit einem Zusatzbaustein können Sie Planungsleistungen in den Bereichen Ingenieurbauwerke, Verkehrsanlagen, Hochbau, Wasserbau, Siedlungswasserwirtschaft und Elektroplanung - im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit als Garten- und Landschaftsarchitekt - in Ihrer Versicherungspolice einschließen sowie die Tätigkeit als Generalplaner. Diese höheren Risiken, für die marktüblich nur bei den teuersten Tarifklassen Versicherungsschutz besteht, lassen sich dadurch mit einem moderaten Beitragszuschlag zum günstigen Fachtarif absichern. Die für bdla-Mitglieder kostenfrei eingeschlossene Eigenschadenversicherung ersetzt vergebliche Aufwendungen des Versicherungsnehmers bei Rücktritt des Auftraggebers bis zur Entschädigungsgrenze von 50.000 Euro. Details siehe Flyer.